Wechselbild

Leistungen der Krankenversicherung

Neben den pflegerischen Leistungen der Pflegeversicherung gibt es auch Krankenpflegeleistungen im Rahmen der Krankenversicherung. Diese werden vom Arzt verordnet, meistens dem Hausarzt, aber auch vom Facharzt oder dem Krankenhausarzt bei einer Entlassung aus dem Krankenhaus. Die Leistungen sind bei der zuständigen Krankenkasse zur Genehmigung einzureichen.

 Folgende Leistungen sind verordnungsfähig:

  • Die häusliche Krankenpflege (medizinische Behandlungspflege – keine Grundpflege)
  • Haushaltshilfe
  • Hilfsmittel

Häusliche Krankenpflege SGB V § 37:

Durch die Leistungen der häuslichen Krankenpflege soll die ärztliche Therapie und Behandlung unterstützt, fortgesetzt und somit gesichert werden. Voraussetzung ist immer eine ärztliche Behandlung. Im Auftrag des Arztes übernimmt eine Pflegefachkraft die Durchführung der ärztlich verordneten Leistungen.

Diese Leistung wird zu Hause oder an anderen Orten erbracht. Solche Orte sind beispielsweise die Wohnung von Familienangehörigen, Kur- bzw. Urlaubsorte, Wohngemeinschaften oder der Arbeitsplatz. Bei Kindern kann dies auch der Kindergarten oder die Schule sein, ebenso bei Erwachsenen auch eine Werkstatt für Behinderte.

Leistungen der Behandlungspflege (SGB V § 37.2) können z.B. sein:

  • Injektionen jeglicher Art
  • Infusionen
  • Künstliche Ernährung mittels Portnadel / Portnadelwechsel
  • Wundversorgungen / Verbandwechsel / OP Nachsorge
  • Trachealkanülenversorgung / Absaugen
  • Kompressionsverbände / Kompressionsstrümpfe  an- und ausziehen
  • Sauerstoffversorgung
  • Anwendung / Überwachung von Schmerzpumpen
  • Katheterisieren
  • Spülungen
  • Medikamentengabe / Überwachung
  • Augentropfengabe

Die zuständige Krankenkasse des Versicherten übernimmt die Kosten nach Genehmigung der Leistung pauschal pro Einsatz in Höhe von derzeit 10,13 € im Bundesland Schleswig - Holstein. Drei Besuche sind maximal pro Tag verordnungsfähig und abrechenbar. Bei Operationen am Auge übernimmt die Krankenversicherung nach Art der Diagnose bis zu 5 mal täglich Einsätze für Augentropfengabe, um den Erfolg der Behandlung zu gewährleisten.

Haushaltshilfe SGB V §38:

Diese Leistung erhalten Versicherte dann, wenn sie selbst wegen einer Krankenhausbehandlung, einer Rehabilitation, einer Kur oder einer Krankheit den eigenen Haushalt nicht weiterführen können.

Voraussetzung ist, dass in diesem Haushalt mindestens ein Kind unter 13 Jahren oder ein behindertes Kind lebt und auf Hilfe angewiesen ist.

Die zuständige Krankenkasse übernimmt die Kosten nach Genehmigung der Leistung pro Stunde in Höhe von derzeit 19,26 € im Bundesland Schleswig - Holstein für maximal 8 Stunden am Tag und 28 Tage pro Kalenderjahr.

Hilfsmittel SGB V § 33:

Die wesentlichen Hilfsmittel sind im Hilfsmittelverzeichnis nach § 139 SGB V zusammengefasst, wobei  das Verzeichnis nicht abschließend ist.

Voraussetzung für eine Versorgung mit einem Hilfsmittel ist ein Rezept des Arztes. Mit Apotheken, Sanitätshäusern und den Krankenkassen selbst ist dann zu klären, wer das Hilfsmittel liefern darf und ob es ggf. eine Kostenbeteiligung des Versicherten geben wird.

Zurück  Seitenanfang  Drucken  Suchen

LEISTUNGEN

  • Grundpflege
  • Parenterale Ernährung
  • Tagesbetreuung
  • Schmerztherapie
  • Beratung und Schulung
  • Sterbebegleitung
  • Betreuung und Begleitung
  • medizinische Behandlungspflege
  • 24 stündige Erreichbarkeit
  • Demenzbetreuung
  • Hauswirtschaft
Rufen Sie uns an - wir beraten Sie gerne...                        
Webdesign und CMS: Trawenski IT-Dienstleistungen